Texter | Journalist | Schriftsteller | dtp

Schlagwort: Volker Pesch

Hoffnung für den Hamster

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt der Feldhamster in Europa als Schädling. Mit allen Mitteln wurde ihm nachgestellt, seine Bälge waren begehrte Rauchwaren und mancherorts wurden staatliche Fangprämien gezahlt. Hamsterjagd konnte lukrativ sein. Heute ist der kleine Nager vom Aussterben bedroht. Aber es gibt auch effiziente Schutzmaßnahmen, wie HALALI-Autor Dr. Volker Pesch zeigt.

Wenn sich Kinder einen Hund wünschen, bekommen sie nicht selten einen Wellensittich, ein Meerschweinchen oder einen Goldhamster. Sie sollen erst einmal lernen, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen, heißt es dann. Eltern können grausam sein. Besonders der Goldhamster macht es den kleinen Tierhaltern nämlich alles andere als leicht. Tagsüber schläft er tief eingemummelt in seiner Höhle aus Sägespänen und Wolle und widersetzt sich allen Kuschelversuchen, des nachts hingegen lässt er unaufhörlich das Laufrad rattern. Derart fit gehalten kann das putzige Tierchen durchaus 20 Monate alt werden – was nicht jeder Knirps bis zum Ende durchsteht: Manch ein Goldhamster wird frühzeitig in die Freiheit des heimischen Vorgartens entlassen.

Außerhalb von Kinderzimmern drehen viele Goldhamster in Versuchslaboren am Rad. Die Wildform hingegen ist selten geworden. In seiner vorderasiatischen Heimat nehmen die Bestände kontinuierlich ab, Gründe dafür sind die anhaltende Flächenversiegelung und die intensive Bekämpfung durch Bauern, die in dem putzigen Tierchen vor allem einen fiesen Schädling sehen. Von der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) wird der Syrische Goldhamster, so die vollständige Bezeichnung, seit einiger Zeit als gefährdet eingestuft. 

Auf der Roten Liste

Genau wie sein europäischer Verwandter, der Feldhamster. Der gilt schon seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als bestandsgefährdet. Einstmals bewohnte der kleine Kulturfolger weite Teile Europas und auch Teile Asiens, von den Niederlanden bis Sibirien. Aber überall sind sie Populationen massiv geschrumpft, vielerorts sind sie bereits erloschen. Mitte des vergangenen Jahres veröffentlichte die IUCN ihre Einschätzung, dass der Feldhamster spätestens in 30 Jahren ausgestorben sein wird, wenn nicht zeitnah effiziente Schutzmaßnahmen ergriffen werden. […]

Lesen Sie weiter in Halali Nr. 2/2021

Pirschgang auf Abwegen (V)

Die Kolumne auf volkerpesch.de

Vor vielen Jahren klapperte ein Freund aus den USA die Kölnischen Apotheken und Drogeriemärkte ab, auf der Suche nach vegetarischem Vitamin C. In seiner Heimat gebe es das in jedem Supermarkt, so berichtete er seinerzeit treuherzig, es sei einfach viel gesünder als das tierische Vitamin C. Ich war damals sehr amüsiert, habe mir aber nichts anmerken lassen, höflich wie ich nunmal war und bin.

Daran musste ich jüngst wieder denken, als ich die Weihnachts-Werbebroschüre des Shops der Wochenzeitung DIE ZEIT durchblätterte. Darin werden nämlich medizinische Sitzbälle feilgeboten, bezogen mit „veganem Leder“. Das hat mich erst einmal verblüfft. Aus Leder sind meine liebste Jagdhose, der Riemen an der Büchse, die Halsung meines Hundes. Leder, das ist die enthaarte und gegerbte Haut toter Tiere – wie kann etwas aus Leder und zugleich vegan sein? 

Aufschluss gibt die Artikelbeschreibung: Es handelt sich bei diesen Bezügen um schnödes Kunstleder. Also Kunstfasern mit einer Beschichtung aus Kunstharzen, Lösungsmitteln und Weichmachern. Grundstoff dieses Materials ist Erdöl, die chemische Verarbeitung ist hochgiftig, verbraucht viel Energie und verursacht Schadstoffemissionen in Wasser und Luft. Und das oft in Regionen der Erde, in denen es weder Arbeitsschutz noch Mindestlohn gibt. Von dort gelangt es auf weiten Transportwegen ans andere Ende der Welt, beispielsweise ins Lager des ZEIT-Shops.

Kunstleder ist also nicht nur irgendwie so 70er. Nicht nur Cocktailsessel und Sitzbezug eines Alfa Romeo Nuova Super. Kunstleder ist ein in vielerlei Hinsicht hochproblematisches Erzeugnis, von dem ich bis dato annahm, es habe im modernen Lifestyle seine Berechtigung verloren. Aber verbal gepimpt scheint es wieder zu gehen: „veganes Leder“ – das klingt natürlich, nach bewusstem Leben, nach Ökologie und Nachhaltigkeit. Dabei ist „vegan“ die Beruhigung des Gewissens und „Leder“ das Qualitätsversprechen. Für diesen hochwertigen Sitzball muss kein Tier sterben. 

Mich wundert, dass die Werbestrategen sich nicht häufiger dieses Stilmittels bedienen, um minderwertige Ersatzprodukte sprachlich aufzuwerten. Ich denke beispielsweise an Kugelschreiber aus vegetarischem Porzellan (PVC) oder Kerzen aus bienenfreundlichem Wachs (Paraffin). Da geht noch was! Allerdings könnte sich das zuletzt als wenig nachhaltig erweisen. Denn ZEIT-Leserinnen und-Leser gelten ja gemeinhin als gebildet. Sie dürften bemerken, dass all diese Produkte dereinst aus den Schloten von Müllverbrennungsanlagen aufsteigen werden oder in den Mägen von Möwen und Delphinen landen. Anders als Dinge aus echtem Leder.

© 2021 Dr. Volker Pesch

Theme von Anders NorénHoch ↑