Texter | Journalist | Schriftsteller | dtp

Monat: April 2020

Baumeister und Baumfäller

Soeben erschienen: HALALI Nr. 2/2020

Der Biber war in Deutschland nahezu ausgerottet. Seine Wiederansiedelung gehört zu den großen Erfolgsgeschichten des Natur- und Artenschutzes. Aber wo Biber leben, kommt es oft auch zu erheblichen Schäden. Vielerorts wird der Ruf nach Bejagung lauter. Halali-Autor Dr. Volker Pesch über ein Wildtier zwischen Faszination und Polarisierung.

Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte wurden die Biber in Mitteleuropa weitgehend ausgerottet. Bis auf ein Inselvorkommen an der Elbe erloschen auch in Deutschland alle Populationen. Ursächlich waren weniger Habitatfaktoren wie Gewässerverschmutzung, Begradigung von Flussbetten oder Flächenversiegelungen als vielmehr die Bejagung durch den Menschen. 

Denn ein Biber war seit jeher begehrte Beute: Das dichte Fell auf festem Leder machte ihn zum „König der Pelztiere“, und sein Fleisch galt als nahrhaft und wohlschmeckend. Aufgrund seiner halb aquatischen Lebensweise wurde er über Jahrhunderte den Fischen zugeordnet. In der Folge war die Bejagung respektive Fischerei kein Adelsprivileg, und die Kirche erlaubte Biberfleisch als Fastenspeise. Außerdem ließ des Bibers schlechte Angewohnheit Bäume zu benagen den ein oder anderen Forstmann zum Fallensteller werden. Schon das war Grund genug für eine scharfe Bejagung mit allem, was sich die Fallenkonstrukteure ausdenken konnten.

Noch wertvoller als Pelz und Fleisch war aber das sogenannte Bibergeil oder Castoreum …

Lesen Sie weiter im neuen HALALI Nr. 2/2020! Jetzt im Handel.

Die Bienenkönigin

Wer die Biologie der Honigbiene verstehen will, muss die Bienenkönigin verstehen. Sie ist keine Regentin in einem menschlichen Sinne, sie lenkt nicht, gibt keine Befehle und hat auch kein Spieglein an der Wand. Aber sie ist das faszinierende Zentrum des Bienenvolks, denn mit bis zu 2000 Eiern pro Tag sorgt sie ganz allein für dessen Fortexistenz. Sie ist die Mutter aller Arbeitsbienen und Drohnen (jedenfalls in der Natur und naturnahen Haltung) und wird entsprechend umsorgt und beschützt. Den Stock verlässt sie in ihrem Leben nur dreimal: Einmal kurz nach ihrer Geburt, da lässt sie sich auswärts ausgiebig begatten. Dann noch einmal, wenn sie mit einem Teil des Volks ausschwärmt und ein neues Zuhause bezieht. Und schließlich nach ihrem Ableben, da wird sie von fleißigen Aufräumerinnen aus dem Stock geworfen.

Grund genug für die kalifornische Imkerin Hilary Kearney, der Bienenkönigin eine eigene Monografie zu widmen. Die junge Frau ist weit über ihre Heimat hinaus bekannt als Gründerin der Imkerei Girl Next Door Honey, Bloggerin und Autorin verschiedener (Fach-)Zeitschriften. Der Schweizer Haupt Verlag hat das Buch jetzt in einer sehr ansprechenden deutschsprachigen Ausgabe verlegt.

Auch wenn es im Kern immer um die Bienenkönigin geht, beschreibt die Autorin in kurzen und reich bebilderten Texten die Biologie des gesamten Bienenvolks, abgerundet durch eher anekdotische Erzählungen aus ihrer imkerlichen Praxis. Das ist nett und anschaulich geschrieben, aber dürfte sich in erster Linie an Leserinnen und Leser richten, die einen leichten Einstieg in das Thema suchen. Wer sich schon einmal grundlegend mit Bienen und Imkerei beschäftigt hat, wird hier nichts Neues finden. Insofern ist der Untertitel („Was jeder Hobbyimker wissen muss“) ein wenig hoch gestapelt.

Und dennoch bietet das Buch auch für Fortgeschrittene viel: nämlich wertvolle Tipps, wie man im Gewusel des Bienenstocks die Königin findet, und insgesamt 48 doppelseitige Suchbilder in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Die zeigen jeweils eine Nahaufnahme von hunderten Bienen auf ihren Brut-, Honig- oder Pollenwaben – und irgendwo im Gewimmel die Königin. Es macht wirklich Spaß, die zu suchen, und zugegebenermaßen stolz, sie gefunden zu haben… (wenn’s nicht gelungen ist, gibt’s selbstverständlich auch eine Auflösung am Ende). Auch Kinder haben daran Freude und können so für die Bienenhaltung begeistert werden.

Hilary Kearney, Die Bienenkönigin. Was jeder Hobbyimker wissen muss, Haupt Verlag Bern 2020, 128 Seiten, gebunden, 22,00 EUR

© 2020 Dr. Volker Pesch

Theme von Anders NorénHoch ↑